Interview zum Jubiläum mit Axel Wochinger

“Wir sind Geschäfte-Ermöglicher”

September 2021

Result Group feiert dieses Jahr ihr 25-jähriges Jubiläum. Walfried O. Sauer hat das Unternehmen 1996 ins Leben gerufen und es anfangs alleine von zu Hause aus als Sicherheitsberater betrieben. Heute berät und schützt das Unternehmen weltweit Mandanten vor kriminellen und terroristischen Angriffen aller Art. Seit 2021 hat Axel Wochinger die Geschäftsführung inne.

Herr Wochinger, was geht Ihnen durch den Kopf, wenn Sie die erfolgreiche Entwicklung der Result Group in der Rückschau Revue passieren lassen?

Wochinger: Aus heutiger Sicht müsste man die Result Group erfinden, wenn es sie nicht schon gäbe. Die Herausforderungen rund um die Sicherheit, egal ob für Unternehmen, Privatpersonen, aber auch Staaten, sind weltweit vielfältiger und komplexer geworden. Damit einher geht die gestiegene Nachfrage nach professionellen Dienstleistungen, die die Kunden kompetent beraten und sicher durch diese Herausforderungen führen. Dies ist Result Group die letzten 25 Jahren sehr gut gelungen. Als Premium-Dienstleister bieten wir Services, die einzigartig sind. Dies verdanken wir vor allem unseren Mitarbeitern, die zu den besten ihres Fachs gehören, einem langjährig gepflegten Netzwerk und dem Willen, immer ergebnisorientiert im Sinne der Kunden zu arbeiten. Der hohe Qualitätsanspruch hat sich seit der Firmengründung bis heute durchgezogen.

Result Group genießt den Ruf als ein international führendes Beratungsunternehmen für Risiko- und Krisenmanagement. Bitte fassen Sie die Kernkompetenzen in beiden Bereichen kurz zusammen.

Wochinger: Die Kompetenzen ergeben sich zum einen aus der langen Erfahrung, die unser Unternehmen über ein Vierteljahrhundert angesammelt hat und zum anderen aus unserer Personalauswahl, bei der wir den Anspruch haben, nur die besten Kandidaten aus den Sicherheitsbehörden zu rekrutieren. Gepaart mit exzellenten Hochschulabschlüssen verschiedener Fachrichtungen, herausragenden internationalen Kontakten und Erfahrung sowie der Fähigkeit, ohne Reibungsverluste in Deutsch und Englisch auf muttersprachlichem Niveau zu arbeiten. Unsere Mitarbeiter verfügen über unterschiedliches Spezialwissen, sodass wir in Kombination eine große Bandbreite an Sicherheitsthemen abdecken können. Daneben sind auch unsere Personenschutz-Mitarbeiter ehemalige Angehörige aus Spezialeinheiten von Militär, Polizei und Nachrichtendiensten.

Wie finden Sie Ihre Auftraggeber und auf welche Weise gewinnen Sie deren Vertrauen?

Wochinger: Unsere Akquise beruht sehr stark auf dem positiven Feedback unserer Kunden, die uns häufig weiterempfehlen. Für uns das schönste Kompliment. Zudem haben wir sehr gute internationale Zugänge, über die wir ständig unser Netzwerk erweitern und nachhaltig auch im Ausland die Marke Result Group stärken. Zu guter Letzt versuchen wir möglichst viel Zeit beim Kunden zu verbringen, was die vertrauensvolle Beziehung stärkt.

Wann kommen die Kunden zu Ihnen – wenn bereits eine Krise eingetreten ist, oder präventiv um Risiken im Vorfeld zu minimieren?

Wochinger: Beides kommt vor, aber die Prävention spielt eine besonders wichtige Rolle. So arbeitet Result Group analysierend und beratend für alle namhaften deutschen sowie für mehrere amerikanische und britische Assekuranzen, die Firmen gegen unternehmerische Risiken versichern. Zum Beispiel gegen Produkterpressung, Spionage oder Entführung von Personal. In deren Auftrag prüfen wir bei potenziellen Versicherungsnehmern, ob sie ausreichend gegen Krisenfälle gewappnet sind – unter anderem mit Krisenstäben, Notfallplänen und Sicherheitskonzepten. Wenn sich dies bestätigt, bekommen sie die gewünschte Police. Wenn nicht, unterstützen wir sie beim Aufbau der nötigen Infrastruktur oder stellen diese selbst bereit. Wir trainieren auch Mitarbeiter, die in internationale Krisenregionen entsandt werden sollen, zum Verhalten in Extremsituationen. Insgesamt besteht unsere Aufgabe in diesem Zusammenhang darin, Unternehmen dafür fit zu machen sich ganz auf ihr Geschäft konzentrieren zu können. Deshalb sieht sich Result Group als Business-Enabler.

Von sich aus unternehmen viele Firmen aus meiner Sicht allerdings leider noch zu wenig in Sachen Prävention; daraus resultieren teilweise sehr große Schäden. Manche nehmen erst Kontakt mit uns auf, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist und sie nicht mehr weiterwissen. Dann versuchen sie über Anwälte oder ihr Netzwerk herauszufinden, wer sie unterstützen kann und landen so bei Result Group.

Bei exponierten Privatpersonen liegt die Sache anders: Sobald Menschen über große Vermögen verfügen, werden sie früher oder später beinahe zwangsläufig auch mit dem Thema Sicherheit konfrontiert. Sie suchen dann häufig selbst aktiv nach Rat und Unterstützung.

Im Jubiläumsjahr präsentiert sich Result Group als agiles, wirtschaftlich gesundes mittelständisches Beratungsunternehmen. Welche besonderen Herausforderungen waren im Zuge des Wachstums zu bewältigen und welche wesentlichen Lernschritte waren dafür erforderlich?

Wochinger: Die Herausforderung besteht im Wesentlichen darin, das Wachstum so zu hinterlegen, dass die Qualität zu keinem Zeitpunkt darunter leidet. Besonderes Augenmerk legen wir dabei auf die Personalauswahl und die stetige Weiterentwicklung unserer Dienstleistungen. Gerade bei der Nachwuchsgewinnung ist es sehr schwer, geeignetes Personal zu finden. Viele möchten den Schritt in die Beratung gehen, aber nur die wenigsten bringen die Voraussetzungen dafür mit. Das Gleiche gilt übrigens auch für unser Personenschutzpersonal, welches bei uns ausnahmslos handverlesen und speziell geschult ist sowie über langjährige Erfahrung verfügt.

Result Group unterteilt sich in die Geschäftsbereiche Corporate Security, Government Security und Private Security. Wie und warum kam es zu dieser Gliederung?

Wochinger: Sie dient vor allem dazu, unser jeweils sehr vielfältiges Portfolio präventiver und reaktiver Sicherheitsleistungen für Unternehmen, staatliche Institutionen und Privatkunden transparent zu machen.
Historisch begann die Result Group 1996 mit ersten Beratungsmandaten zum Aufbau von Krisenstab-Organisationen und der Beratung bei durch organisierte Kriminalität verursachten Angriffen. Die Terroranschläge vom 11. September 2001 in den USA lösten eine weitere starke Nachfrage nach Krisen- und Notfallplänen für Unternehmen aus, woraufhin Result Group ihren Geschäftsbereich Corporate Security ins Leben rief. Mit der Gründung des Bereiches Private Security im Jahr 2003 reagiert die Result Group auf den Wunsch zahlreicher Unternehmer, ihre Dienstleistung auf deren private Sicherheit zu erweitern. Die Gründung von Government Security erfolgte 2009. Seither nehmen wir Projekte im Auftrag der Europäischen Union wahr, beraten Regierungen und staatliche Organisationen, aber auch viele Nichtregierungsorganisationen in Entwicklungs- und Schwellenländern bei Reformen im Sicherheitssektor.
Mit Government Security verfügen wir über ein Alleinstellungsmerkmal – kein anderes Sicherheitsberatungsunternehmen bietet das in dieser Form an.

In der Vergangenheit hatten Sie weitere Dependenzen in Berlin, Hamburg und Brüssel. Warum wurden diese wieder aufgegeben?

Wochinger: Wir haben festgestellt, dass diese Büros dauerhaft keinen Mehrwert leisten, da wir immer zu den Kunden gerufen werden und dauerhafte Repräsentanzen in verschiedenen Orten nicht mehr sinnvoll sind.
Stattdessen haben wir schon früh in die digitale Transformation unseres Unternehmens investiert, was uns gerade bei den aktuellen Herausforderungen der Corona-Krise zugutekommt. Im gleichen Atemzug haben wir dezentral geführte Teams aufgebaut und Arbeitsmodelle flexibilisiert. Wir können behaupten, als mittelständisches Unternehmen digital sehr gut aufgestellt zu sein. Dies ermöglicht eine hohe Flexibilität, die wir unseren Kunden bieten – ein maßgeblicher Grundpfeiler des Unternehmens.

Wenn Unternehmen und Privatpersonen die Dienste von Result Group in Anspruch nehmen, setzen sie ein Höchstmaß an Diskretion voraus. Herr Wochinger, auch wenn Sie deshalb grundsätzlich keine Namen von Kunden nennen: An welche besonders spannenden, vielleicht auch Adrenalin-behafteten Mandate denken Sie anlässlich des runden Jubiläums gemeinsam zurück?

Wochinger: Das Vertrauen der Kunden haben wir uns über Jahrzehnte erarbeitet. Viele von uns haben ihre Karriere bei den Sicherheitsbehörden begonnen und verfügen über die höchsten Sicherheitseinstufungen. Dies prägt die Mitarbeiter bis heute. Verschwiegenheit ist Teil des Berufsbilds. Darauf legen wir großen Wert und wählen unser Personal in besonderen Auswahlverfahren entsprechend unserer Werte Integrität, Zuverlässigkeit und Professionalität aus.

Wir können sicher viele Beispiele bringen, wo Menschen und Unternehmen in Entführungs- und Erpressungsfällen unsere Hilfe gesucht haben. Spannend aus jüngerer Zeit war aber sicherlich die Evakuierung von knapp 800 Europäern aus Lateinamerika im Frühjahr 2020, nachdem die staatlichen Rückholflüge im Zuge der Corona-Krise vorbei, Flughäfen geschlossen waren und die Menschen verzweifelt festsaßen. Die Presse hatte hierzu bereits ausgiebig berichtet. Der uns entgegengebrachte Dank hat die langwierigen Verhandlungen und unzähligen Nachtschichten mehr als aufgewogen. Hier hat sich dann auch gezeigt, was erfahrenes Personal und ein tragfähiges Netzwerk in die jeweiligen Länder, aber auch zu Entscheidungsträgern in Politik und Verwaltung möglich machen kann.

Kriminalität hat immer Konjunktur, die Angst vor Terror wächst und derzeit spitzt sich die Sicherheitslage überall auf der Welt zu. Welche Auswirkungen davon bekommen Sie zu spüren und wie gehen Sie damit um?

Wochinger: Die Bandbreite möglicher Bedrohungen ist sehr groß. Eine Herausforderung für uns besteht darin, bei neuen Kriminalitätsformen schnell wirksame Gegenmaßnahmen parat zu haben. So waren Produkterpressungen lange en vogue und derzeit entwickeln sich „Cybererpressungen“ bzw. Ransomware-Angriffe zu einem Riesenthema. Solche Entwicklungen müssen wir genau beobachten und richtig reagieren. Zudem sehen wir eine Zunahme an Bedrohungen gegenüber vermögenden Familien, denen wir neben umfassenden Sicherheitskonzepten auch mit Personen- und Objektschutzmaßnahmen entgegentreten.
Krisenpläne und Resilienz für Unternehmen durch sich sehr schnell verändernde Sicherheitslagen sind ebenfalls stärker nachgefragt. Die Auswirkungen der Corona-Krise auf die globale Wirtschaft und den Arbeitsmarkt sind enorm und die meisten Länder haben nicht die sozialen Sicherungssysteme, wie wir sie aus Deutschland kennen. Dies schlägt sich unmittelbar auf die Sicherheitslage nieder. Die sozialen Spannungen nehmen zu, sowohl bei uns als auch in den vielen internationalen Märkten, wo unsere Kunden geschäftlich tätig sind.

Herr Wochinger – vielen Dank für das Gespräch

Zum Inhalt springen